sinn-volles 2022

22-27 Das Verlangen nach Sicherheit bringt Trägheit hervor, es macht das Geist-Herz unflexibel und dumpf, es verhindert, dass wir offen für die Wirklichkeit sind. Die Wahrheit offenbart sich nur in großer Unsicherheit. (KRISHNAMURTI)

22-22 - 22-26 Ich habe viel über Kinder nachgedacht, die mit ihren weißen Kieseln spielen und sie verwandeln: Sieh doch, sagen sie, dort marschiert ein Heer und dort sind die Herden. Der Vorübergehende aber, der nur Steine sieht, weiß nichts vom Reichtum ihrer Herzen. (ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY)

22-21 Wer den einen Baum im Wald erkennt, erkennt das Leben (R.D.)

22-20 Wir suchen die Wahrheit, finden wollen wir sie aber nur dort, wo es uns beliebt. (MARIE VON EBNER-ESCHENBACH)

22-19 Aphorismen müssen nicht stimmen. Sie sollen nur anregen darüber nachzudenken, ob sie stimmen könnten. (MICHAEL RICHTER)

22-18 Es gilt, eine Wahrheit zu finden, die Wahrheit für mich ist, die Idee zu entdecken, für die ich leben und sterben will. (SÖREN KIERKEGRAD)

22-17 Dies ist das einzig beständige Naturgesetz: Irgendwas ist immer. (R.D.)

22-16 Jede Wahrheit hat ihren eigenen Raum und ihre eigene Zeit. (ANDREAS TENZER)

22-15 Weise zu sein bedeutet, still zu bleiben. (RAMANA MAHARSHI)

22-14 Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen. (Mt 23,3)

22-13 Was nicht geschehen soll, wird niemals geschehen, wie sehr man sich auch darum bemüht. Und was geschehen soll, wird bestimmt geschehen, wie sehr man sich auch anstrengt, es zu verhindern. Das ist gewiss. (RAMANA MAHARSHI)

22-12 Es gibt keinen größeren Beweis für Geistesgröße, als wenn man sich durch nichts, was einem begegnen kann, in Aufruhr bringen lässt. (SENECA)

22-11 Im Zen ist kein Platz für besondere Anstrengungen – sei ganz gewöhnlich und unspektakulär. (Lin-Chi)

22-10 Jeder Moment der Achtsamkeit ist eine Bekräftigung des Lebens – jeder Moment der Achtsamkeit zählt. (Jack Kornfield)

22-09 Urteile nicht hart über Dich selbst – ohne Erbarmen mit uns selbst sind wir außerstande die Welt zu lieben. (BUDDHA)

22-08 Jedes einzelne Wesen im Universum kehrt zur gemeinsamen Quelle zurück. (LAOTSE)

22-07 Du musst nur langsam genug gehen, um immer in der Sonne zu bleiben. (ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY)

22-06 Du musst nicht von anderen akzeptiert werden. Du musst Dich selbst akzeptieren. (THICH NHAT HANH)

22-05 Der Weg liegt nicht im Himmel. Der Weg liegt im Herzen. (BUDDHA)

22-04 Gelassenheit bedeutet beiseite zu treten – wenn Worte nichts mehr bewirken können – und den Weg für eigene Erfahrung frei zu geben. (R.D.)

22-03 Die Vergehen der Menschen sind jeweils durch die Gemeinschaft bedingt, der sie angehören. Aus der Betrachtung ihrer Fehler lässt sich erkennen, wie es um ihre Menschlichkeit bestellt ist. (KONFUZIUS)

22-02 Die Musik ist die gemeinsame Sprache aller Nationen dieser Erde. (KHALIL GIBRAN)

22-01 Die Gemeinschaft muss für das Gesetz genauso kämpfen wie für ihre Mauer. (HERAKLIT)

Ralf

089 / 76 72 92 93

0177 / 525 18 14

Jutta

089 / 81 300 380

0171 / 502 42 13

Karin

0175 / 520 87 02

www.karin-baeuml.de

email / Fax

info@tantra-muenchen.de

089 / 76 72 92 95