12-52 - Das Leben wagen, das heißt wagen, in jedem Moment zu sterben, aber ebenso wagen, geboren zu werden, das heißt durch große Etappen in unserem Leben zu gehen, wo das stirbt, was wir gewesen sind, um etwas anderem Platz zu machen, einer neuen Sicht der Welt – all das in dem Eingeständnis, dass es viele Stufen zu überschreiten gibt, bevor wir zur letzen Phase des Erwachens gelangen. (ARNAUD DESJARDINS)

12-51 – Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (CHINESISCHE WEISHEIT)

12-50 - Die wahre Spiritualität besteht auch darin, sich der Tatsache bewusst zu sein, dass dann, wenn uns eine Beziehung der gegenseitigen Abhängigkeit mit jedem Ding und jedem Wesen verbindet, der einfachste unserer Gedanken, das kleinste Wort oder die winzigste Tat wirkliche Rückwirkungen auf den gesamten Kosmos hat. (SOGYAL RINPOCHE)

12-49 - Die Liebe, die mit dem Erwachen der Jugend und ihrer Sorglosigkeit anbricht, begnügt sich mit der Begegnung, sie lässt sich durch die Vereinigung der Liebenden zufriedenstellen und entfaltet sich in der Umarmung; die Liebe hingegen, die im Schoß der Unendlichkeit geboren wurde und mit den Geheimnissen der Nacht hinabsteigt, begnügt sich mit nichts außer der Unsterblichkeit. (KHALIL GIBRAN)

12-48 - Der Schlüssel ist die Veränderung unserer Gewohnheiten, insbesondere unserer geistigen Gewohnheiten. (PEMA CHÖDRÖN)

12-47 - Kinder, Alte und Vagabunden lachen leicht aus vollem Herzen; Sie haben nichts zu verlieren und erhoffen wenig. In der Begegnung mit ihnen erfahren wir eine köstliche Atmosphäre der Einfachheit, des tiefen Friedens. (JACK KORNFIELD)

12-46 Das Leben ist Bewegung. Je lebendiger, desto größer ist Deine Flexibilität, je flüssiger, desto lebendiger bist Du. (ARNAUD DESJARDINS)

11-52 – Dem sind keine Grenzen gesetzt, der sie nicht hinnimmt. (ZEN-WEISHEIT)

11-51 – Wenn das Wissen um die Vergänglichkeit in die Waagschale geworfen wird, verliert das Begehren seine Macht. (MARIE MANNSCHATZ)

11-50 – Wichtig ist es, zu erkennen, dass ich selbst Einfluss habe auf die Realität, die ich erfahre. (TARAB TULKU RINPOCHE)

11-49 – In der Meditation begegnen wir dem göttlichen Urgrund – wir kommen der Mitte des Lebens ein Stück näher. (BUDDHA)

11-48 – Unterdrücke den Zorn nicht – aber gib ihm nicht nach. (CHÖGYAM TRUNGPA)

11-47 – Der junge Mönch fragt den Meister: Wie kann ich mich befreien? Der Meister antwortet: Wer hat Dich versklavt? (AUS DER ADVAITA-LEHRE)

11-46 – Im Gehen meditieren heißt eigentlich das Gehen genießen – kein Gehen, um anzukommen, sondern nur um zu gehen. (THICH NHAT HANH)

Seite 3 von 3

Ralf

0177 / 525 18 14

Jutta

0171 / 502 42 13

Karin

0175 / 520 87 02