17-52 Ich will Dir ein Liebesmittel zeigen – ohne einen Trank, ohne ein Kraut, ohne einen Spruch irgendeiner Zauberin: Willst Du geliebt sein, so liebe (SENECA)17-51 Wie ein Gebirgsbach entspringt die innere Ruhe dem Nicht-tun und nicht dem Tun. (ANDREAS TENZER)

17-50 Wenn Du all Deine Kleidung ablegst, bist Du nackt – aber noch lange nicht frei – solange sich Dein Selbst in Deinem Körper versteckt. Frei-Sein beginnt im Inneren – nicht im Außen. (RALF DEUTSCHMANN)

17-49 Wir widersprechen oft einer Meinung, während uns nur der Ton, mit dem sie vorgetragen wurde, unsympathisch ist. (FRIEDRICH NIETZSCHE)

17-48 Im fließenden Wasser kann man sein eigenes Bild nicht sehen, wohl aber in ruhendem Wasser. (LAOTSE)

17-47 Wenn Du die Ruhe nicht in Dir selbst findest, ist es vergeblich, sie anderswo zu suchen. (LA ROCHEFOUCAULD)

17-46 Kränkungen bringen uns in Berührung mit den Dingen, an denen wir kranken. (ANDREAS TENZER)

16-52 Namasté: „Meine Seele verehrt Deine Seele. Ich verehre den Raum in Dir, in dem das gesamte Universum wohnt. Ich verehre die Liebe, das Licht, die Schönheit, die Wahrheit, die Freundlichkeit und den Frieden in Dir, denn all dies ist auch in mir. Indem wir dies alles teilen, gibt es keinen Abstand und keinen Unterschied zwischen uns. Wir sind vereint. Wir sind gleich. Wir sind eins.“ (DALAI LAMA)

16-51 Warum eigentlich fürchten wir die Stille? Weil wir den Spiegel, den sie uns vorhält, nicht ertragen können, weil wir verlernt haben, wirklich tief ehrlich zu sein, mit anderen und auch mit uns selbst. (YEHUDI MENUHIN)

16-50 Das Individuum wird von seinen Erziehern behandelt, als ob es etwas Neues sei, aber eine Wiederholung werden sollte. Erscheint der Mensch zunächst als etwas Unbekanntes, nie Dagewesenes, so soll er zu etwas Bekanntem, Dagewesenen gemacht werden. (FRIEDRICH NIETZSCHE)

16-49 Du musst dir letztendlich darüber klar werden: Alle Geschöpfe sind zwar dem Anschein nach getrennt, aber wahrhaft nur eines; alle Wesen gehen von einem Ganzen aus und sind in diesem vereint. Wer dies wirklich erfasst, wird zum Göttlichen und erlangt dadurch Befreiung. (BHAGAVADGITA)

16-48 Sich im Herzzentrum zu konzentrieren, das Streben nach diesem inneren Öffnen und nach der Gegenwart im Herzen ist der natürliche Anfang des Weges. (SRI AUROBINDO)

16-47 Freude und Schönheit tanzen immer an jenen Orten, wo Augen sich offen begegnen. (ANDREAS TENZER) 

16-46 Jedes einzelne Wesen im Universum kehrt zur gemeinsamen Quelle zurück. Zur Quelle zurückkehren – das ist heitere Gelassenheit. (LAOTSE)

15-52/53 Von der Liebe

Wenn die Liebe dir winkt, folge ihr, sind ihre Wege auch schwer und steil.

Und wenn ihre Flügel dich umhüllen, gib dich ihr hin,
Auch wenn das unterm Gefieder versteckte Schwert dich verwunden kann.

Und wenn sie zu dir spricht, glaube an sie,
auch wenn ihre Stimme deine Träume zerschmettern kann
wie der Nordwind den Garten verwüstetet.

Denn so, wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich.
So wie sie dich wachsen lässt, beschneidet sie dich.
So wie sie emporsteigt zu deinen Höhen
und die zartesten Zweige liebkost, die in der Sonne zittern,
steigt sie hinab zu deinen Wurzeln
und erschüttert sie in Ihrer Erdgebundenheit.

Wie Korngarben sammelt sie dich um sich.
Sie drischt dich, um dich nackt zu machen.
Sie siebt dich, um dich von deiner Spreu zu befreien.
Sie mahlt dich, bis du weiß bist.
Sie knetet dich, bis du geschmeidig bist;
Und dann weiht sie dich ihrem heiligem Feuer,
damit du heiliges Brot wirst für Gottes heiliges Mahl.

All dies wird die Liebe mit dir machen,
damit du die Geheimnisse deines Herzens kennenlernst
und in diesem Wissen ein Teil vom Herzen des Lebens wirst.

Aber wenn du in deiner Angst nur die Ruhe und die Lust der Liebe suchst,
dann ist es besser für dich, deine Nacktheit zu bedecken
und vom Dreschboden der Liebe zu gehen.
In die Welt ohne Jahreszeiten,
wo du lachen wirst, aber nicht dein ganzes Lachen,
und weinen, aber nicht all deine Tränen.

Liebe gibt nichts als sich selbst und nimmt nichts als von sich selbst.

Liebe besitzt nicht, noch lässt sie sich besitzen;

Denn die Liebe genügt der Liebe.

Und glaube nicht, du kannst den Lauf der Liebe lenken,
denn die Liebe, wenn sie dich für würdig hält, lenkt deinen Lauf.

Liebe hat keinen anderen Wunsch, als sich zu erfüllen.

Aber wenn du liebst und Wünsche haben musst, sollst du dir dies wünschen:
Zu schmelzen und wie ein plätschernder Bach zu sein,
der seine Melodie der Nacht singt.

Den Schmerz allzu vieler Zärtlichkeit zu kennen.
Vom eigenen Verstehen der Liebe verwundet zu sein;
Und willig und freudig zu bluten.

Bei der Morgenröte
mit beflügeltem Herzen zu erwachen
und für einen weiteren Tag des Liebens dankzusagen;

Zur Mittagszeit zu ruhen
und über die Verzückung der Liebe nachzusinnen;

Am Abend mit Dankbarkeit heimzukehren;
Und dann einzuschlafen
mit einem Gebet für den Geliebten im Herzen
und einem Lobgesang auf den Lippen.

Khalil Gibran (* 06.01.1883, † 10.04.1931)

14-52 Ich liebe mich in diesem jetzigen Augenblick - ich will damit nicht warten, bis ich mich verändert oder einen neuen Liebhaber oder dies oder jenes gefunden habe. Dieser Moment ist meine Wirklichkeit und ich weiß, allein hier und jetzt ist der Zeitpunkt, zu dem ich anfangen kann, mich so zu lieben und anzunehmen, wie ich bin. Bedingungslose Liebe ist Liebe ohne Erwartungen - und auf diese Weise will ich mich lieben. Bedingungslose Liebe bedeutet, alles so anzunehmen, wie es ist – vor allem mich selbst. (LOUISE L. HAY)

14-51 Du nimmst Dich mit, wohin Du auch gehst. (ERNST BLOCH)

14-50 Leben in Achtsamkeit heißt im Hinblick auf die Integration der spirituellen Werte im Alltag in erster Linie das klare Wahrnehmen des Ichs mit allen seine Gedanken, Gefühlen, Eigenschaften und Wünschen. (SAMUEL VOZEH)

14-49 Sehr oft haben wir im richtigen Augenblick nicht die nötige Aufmerksamkeit auf Dinge verwendet, die uns damals schon wichtig hätten erscheinen können - wir haben einen Satz nicht ganz richtig gehört eine Bewegung nicht festgehalten oder alles beides vergessen. So ist der Augenblick ohne unsere Aufmerksamkeit vorüber gegangen. (MARCEL PROUST)

14-48 Das sorgenvolle Denken neigt dazu, von dem einzig wirklichen Ziel abzuschweifen - nämlich sich mit der Göttlichkeit, dem wahren inneren Selbst, zu vereinigen. (BHAGAVADGITA)

14-47 Jedes einzelne Wesen im Universum kehrt zur gemeinsamen Quelle zurück. Zur Quelle zurückkehren - das ist heitere Gelassenheit. (LAOTSE)

14-46 Um das Heilige, das Namenlose, das Zeitlose erforschen zu können, darf man keiner Gruppe, keiner Religion, keinem Glaubenssystem blindlings folgen - weil Glaubenssysteme Dinge als wahr akzeptieren, die vielleicht überhaupt nicht existieren. (KRISHNAMURTI)

13-52 Die Liebe hat nichts mit "meiner" oder "deiner" Liebe zu tun. Es ist Liebe. Wenn wir das erfahren haben, werden wir eine ganz andere Art von Zivilisation hervorbringen, eine andere Kultur, andere Menschen, Männer und Frauen. (KRISHNAMURTI)

13-51 Erleuchtung hat nichts mit Zeit zu tun. Erleuchtung kommt nicht durch jahrelange Übung, durch jahrelange Entsagung, durch jahrelange Askese. Wenn ein Guru aus dem Osten oder ein Mann im Westen sagt: «Ich habe Erleuchtung erlangt», dann kannst Du sicher sein, dass er nicht erleuchtet ist. Erleuchtung ist nicht etwas, das man erreichen kann. Du kannst Erleuchtung nicht erfahren. Die bloße Idee, sie zu erfahren, ist eine Torheit. Erleuchtung ist da, wo Du selbst bist. Und wo Du selbst bist, da musst Du Dich selbst verstehen. (KRISHNAMURTI)

13-50 Alle Dinge haben im Rücken das Weibliche und vor sich das Männliche. Wenn Männliches und Weibliches sich verbinden, erlangen alle Dinge Einklang. (LAOTSE)

13-49 Wenn Ihr seid, was Ihr ergreift, wäret Ihr nicht hier. Denn das, was Ihr ergreift, kommt und geht. Es kann nicht mit Euch identisch sein. Wie sollte das Ergriffene der Ergreifende sein? (NAGARJUNA)

13-48 Das Erhabene mag jenseits der Reichweite von Begriffen oder Sprache lieben, aber die Begegnung mit ihm findet immer nur tief im Inneren des pochenden Herzens dessen statt, was hier und jetzt passiert (STEPHEN BATCHELOR)

13-47 Um die höchste Realität zu entdecken, die der Mensch seit Abertausenden von Jahren Gott nennt, musst du frei von Glauben, frei von aller Autorität sein. Nur dann kannst du selbst herausfinden, ob es so etwas wie Gott gibt. (KRISHNAMURTI)

13-46 Das Leben ist ein Fluss – wenn Du es näher betrachtest, dann wirst Du sehen, dass sich alles in jedem Augenblick verändert. (DRUKPA RINPOCHE)

Weitere Beiträge ...

Seite 2 von 3

Ralf

0177 / 525 18 14

Jutta

0171 / 502 42 13

Karin

0175 / 520 87 02